ENERGYNEST featured in latest edition of CHEmanager

CHEmanager feature

written by

Share

Modul für Modul weg vom Erdgas

 

“Die Chemieindustrie ist Deutschlands größter Prozesswärmeverbraucher. Sämtliche Produkte mit Netto-Null-Emissionen zu produzieren, ob B2C oder B2B, wird in Zukunft die Wettbewerbsfähigkeit der Chemie­industrie bestimmen. Denn: Entlang der gesamten Lieferkette steigt die Notwendigkeit, nachweisbar nachhaltig zu agieren und klimaneutrale Vorprodukte zu beschaffen. Stichwort: #circulareconomy


Besonders dort, wo die Prozesswärme in Form von Dampf bereitgestellt werden muss, sind thermische Speicher das Mittel der Wahl. Die Speicher ermöglichen den Wechsel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien. Dampf, der vorher noch fossil erzeugt wurde, wird durch grünen Strom ersetzt, der als Wärme in den Speicher eingespeist und als Dampf in die Prozesse abgegeben wird. In diesem Elektrifizierungsverfahren liegt der energetische Wirkungsgrad bei über 95 % – vom Hochspannungs-strom bis zum Prozessdampf, der an den Endverbraucher geliefert wird.

 

Lesen Sie die gesamten Artikel hier: https://www.chemanager-online.com/news/modul-fuer-modul-weg-vom-erdgas

Für die Gesamtausgabe des CHEmanagers, bitte hier: https://www.chemanager-online.com/chemanager/chemanager-10-2022

Latest News

Declining sales, the after-effects of the coronavirus pandemic and fluctuating energy prices are making it increasingly difficult for the beverage industry to produce competitively. Innovative solutions such as energy storage systems are helping to ensure long-term profitability.

The Norwegian company is in negotiations with major local industrial operators to install their thermal storage systems in their production centers.

In this interview, Dr. Høivik, VP Technology & Research at ENERGYNEST, explains how thermal energy storage systems work and what makes them so attractive in industrial practice.