Effizientes Power-to-X-System
mit Elektrifizierung der Industrie
und Speicherung kostengünstiger
erneuerbarer Energie

Wie kann der Überschuss an kostengünstigem Strom aus erneuerbaren Energien gespeichert und recycelt werden? Und wie lassen sich Netzanschluss, Schwankungen und Systemintegration für Entwickler erneuerbarer Energien bewältigen?

 

Die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen durch den Ausbau erneuerbarer Energien zu beenden, wird nur gelingen, wenn wir industrielle Prozesse elektrifizieren und gleichzeitig überschüssige erneuerbare Energie speichern können, wann immer sie verfügbar ist, sowie eine vollständige Systemintegration von der erneuerbaren Erzeugung über den Netzanschluss bis hin zu den Endverbrauchern erfolgreich bewältigen. Eine zeitlich versetzte Einspeisung und eine optimierte Flexibilität der Versorgung auf der ganzen Welt werden es der Industrie ermöglichen, von großen Mengen grüner Energie zu profitieren, die andernfalls ungenutzt bleiben würden.

 

Die Speicherung von (überschüssigem) Strom in unserer ThermalBattery™ liefert grüne, erschwingliche und zuverlässige Energie auf Abruf für Branchen wie Chemie, Papier und Zellstoff sowie Lebensmittel- und Getränkehersteller oder Versorgungsunternehmen und Entwickler grüner Energie – und beschleunigt so ihre Dekarbonisierungsstrategien und ermöglicht wertvolle Kosteneinsparungen. In Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen integriert ENERGYNEST seine modulare ThermalBattery™ in bestehende Infrastrukturen, um kostengünstigen erneuerbaren Strom zu speichern und ihn bei Bedarf in hochwertige Prozesswärme und Dampf umzuwandel

Unsere Anwendung für Ihre Branche

Egal, ob Sie ein Entwickler von erneuerbaren Energien, ein Versorgungsunternehmen sind, das seine Wettbewerbsfähigkeit bei Ausschreibungen erheblich steigern möchte, oder ob Sie ein Industrieunternehmen mit einem Power Purchase Agreement (PPA) für erneuerbare Energien oder einer Vor-Ort-Erzeugung sind, die thermische Energiespeicherung ist die Lösung, die Sie brauchen.

 

Mit der Elektrifizierung industrieller Prozesse durch den Wechsel von gasbefeuerten Kesseln zu E-Boilern und das Laden eines thermischen Speichersystems in Schwachlastzeiten und dessen Entladung bei Bedarf können Unternehmen sich vor Preisvolatilität sowie Marktpreisrisiken, schwankenden Gaspreisen, CO2-Kompensationskosten und Netzausgleichsgebühren schützen. Durch die Erleichterung der Einspeisung und Umverteilung erneuerbarer Energien können sogar Abregelungen vermieden werden, wodurch in Spitzenzeiten mehr und in Schwachlastzeiten weniger Strom verkauft werden kann – oder bei Bedarf zur Erzeugung von grüner Wärme oder Dampf für Produktionsprozesse genutzt werden kann.

 

ENERGYNEST-Wärmespeicher ermöglichen es auch thermischen Stromerzeugern wie Müllverbrennungsanlagen, Heizkraftwerken, GuD-Anlagen oder Biomasseanlagen, ihre Stromerträge zu optimieren, indem sie Energie als Wärme speichern.

Mit Ausbauzielen, die den Spitzenbedarf der Länder mehr als verdoppeln, werden überall in Europa Photovoltaik-Großprojekte und Windparks entwickelt. Gleichzeitig suchen Industrieunternehmen verzweifelt nach Möglichkeiten, ihren Prozessdampf zu dekarbonisieren. Das Problem: Wärmepumpen funktionieren nicht bei Temperaturen über 200°C, geothermische Energie ist kaum verfügbar und die Verfügbarkeit von nachhaltiger Biomasse sowie nachhaltigem Biogas ist sehr begrenzt. Die Umwandlung von Strom in Dampf auf Produktions- oder Versorgungsebene mithilfe thermischer Energiespeicherung ist das fehlende Bindeglied, indem Strom gespeichert und bei Bedarf für die Dampferzeugung verfügbar gemacht wird. Dies senkt die Betriebskosten der Anlagen, schafft neue Einnahmequellen und ermöglicht die Versorgung mit erneuerbarer Energie rund um die Uhr – alles als Teil einer integrierten Lösung für die Energiegewinnung aus Produktionsüberschüssen.

Vorteile der Anwendung

  • Wärme sofort dekarbonisieren
  • Kosten einsparen
  • Automatisierung optimieren
  • System schnell aufladen

Projektentwicklung für KWK-Anlage mit mehr als 3,7 Mio. EUR prognostiziertem Umsatz

ENERGYNEST entwickelt derzeit eine ThermalBattery™ für eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK). Die Batterie wird mit überschüssigem Strom aus einem nahe gelegenen Windpark aufgeladen. So können unabhängige Stromerzeuger die Kürzungen reduzieren, wenn die erneuerbaren Energien mehr Strom produzieren, als das Netz aufnehmen kann. Im Gegensatz zu Lithiumbatterien ermöglicht die ThermalBattery™ eine lange Entladedauer von mehreren Stunden bis zu mehreren Tagen, was eine unterbrechungsfreie Versorgung während langer Stromdefizitperioden ermöglicht.

 

Das ThermalBattery™-System reduziert effektiv die hohen Logistikkosten, die schwankenden Preise und die Schadstoffemissionen fossiler Brennstoffe, die sonst in Gasturbinen und Dieselaggregaten verwendet würden. Dies ermöglicht eine stärkere Nutzung erneuerbarer Energien durch kostengünstige, groß angelegte und langfristige Speicherung. Die Eigentümer von KWK-Anlagen bieten ihren Strom aktiv auf den Day-ahead-Großhandelsmärkten an und stellen zusätzlich Last auf den Ausgleichsmärkten bereit, während die lokalen Windkraftentwickler Ausgleichsgebühren vermeiden.

ThermalBattery™-Technologie, maßgeschneidert für Ihren Betrieb

Unsere Energiespeicherlösung nutzt unsere patentierte, modulare ThermalBattery™-Technologie, die sich nahtlos in Ihre bestehende Infrastruktur einfügt. Erfassen und speichern Sie kostengünstigen erneuerbaren Strom und wandeln Sie ihn bei Bedarf in hochwertige Prozesswärme und Dampf um, wann immer Sie ihn benötigen.

EnergyNest Termal Battery

Wir finden für jeden Energiebedarf die passende innovative Lösung, um Energie zu speichern und wiederzuverwenden – hier und jetzt.

Wir finden für jeden Energiebedarf die passende innovative Lösung, um Energie zu speichern und wiederzuverwenden – hier und jetzt.

CASE STUDY

Ausgleich des Dampfnetzes in Chemiewerk für mehr Energieflexibilität

Gemeinsam mit dem weltweit führenden Düngemittelhersteller YARA International haben wir eine 4 MWh ThermalBattery direkt in das Dampfnetz der Produktionsanlage in Norwegen integriert.